Villa Drossia-Mavrovouni

Villa Drossia-MavrovouniDer weiße Sandstrand von Umgebung

Mavrovouni

Der weiße Sandstrand von Mavrovouni, mit seiner angrenzenden Landschaft aus Eukalyptus und Kakteen gehört zu den Schönsten des Mittelmeers.

Er ist ein beliebter Eiablageplatz für Seeschildkröten und genauso beliebt bei den vielen internationalen Helfer, die dafür sorgen, die Schildkrötennester zu sichern.

Kommen Sie und erleben Sie das Schlüpfen der jungen Schildkröten und ihren Lauf ins schützende Meer! Durch die hohen Berge mit gut ausgebauten Wegen, kommen auch Wanderfreunde auf ihre Kosten. Es handelt sich um ein authentisches Fleckchen Erde, abseits des Massentourismus, mit bodenständigen Menschen. Ideal für Touren in jeder Jahreszeit!

Das Klima bietet einen milden Winter, sonnigen Frühling und goldenen Herbst mit Temperaturen, die es erlauben 6 Monate im Jahr zu schwimmen. Die Nachmittags einsetzende Briese is der Traum für Windsurfer!

Und unter der Wasseroberfläche entdecken Taucher die Ruinen der antiken versunkenen Stadt “Las”.

Kommen Sie und fahren Sie mit uns auf einen Angeltrip!

Stradtavernen und Bars, 30-300 m von der Villa Drossia. Kleine, traditionelle open air Tavernen, die auch abends geöffnet haben. Ein Supermarkt und eine Bckerei nur 100 m entfernt.

Gythion (2km)

Gythion ist eine lebhafte, charmante Stadt mit einem kleinen Inselchen namens „Kranai“ vor dem Hafen. Diese soll nach Homer Helena von Troja Liebeszuflucht geboten haben, bevor sie der Legende nach von hier nach Troja in See stach.

Diese Romantik findet sich in der Stadt wieder: eine bunte Promenade mit neoklassischen Anwesen, enge Gässchen und kleine Fischerboote.

Gythion bleibt ein sehr beliebtes Reiseziel für internationale Besucher. Nehmen Sie Platz an einem der zahlreichen Tische an der Promenade und genießen Sie ein kulinarisches Duo aus gegrilltem Tintenfich und kaltem Ouzo.

Besonders be den Kreuzfahrttouristen ist das Shoppingcenter von Mani, mit seinen vielen Geschäften, Restaurants, Banken und dem örtlichen Krankenhaus, beliebt.

Sparta/Mystras (45km)

Lakonia ist das Land der Oliven und der Orangen.

Vergessen Sie nicht die Ruinenstadt Mystras mit ihrem byzantinischen Schloss am Fuße des Taygetos zu besuchen. Ein beeindruckender Blick auf das Tal und Sparta ist garantiert.

Dieses UNESCO Weltkulturerbe zeigt immernoch den Glanz der alten Zeiten in seinen beeindruckenden Freskken und mittelalterlichen Häusern.

Der Berg Taygetus dominiert Lakonia mit seinen zahlreichen Wanderwegen.

Werden Sie zum Entdecker der Ruinen von Sparta und verpassen Sie nicht die wundervollen, betörenden Orangenblüten im Frühling!

Der griechische „Fels“ von Monemyassia (75km)

Monemyassia, ist wie ein steinernes Boot. Diese einzgartige, mittelalterliche, aber doch lebhafte kleine Stadt ist über eine Brücke mit dem Festland verbunden. Tauchen Sie ein in die märchenhafte Landschaft mit der mittelalterlichen Burg, die einst von Piraten bewohnt wurde. Machen Sie eine Reise in die Vergangenheit, in dem Sie durch die engen Gässchen schlendern oder die Anhöhe der beeindruckenden Burg erklimmen.

Die Insel Elafonissos (97km)

Der tropische, weiße und pinke Sandstrand der Insel Elafonissos, ist ein Muss für jeden Reisenden und wurde zu einem der besten Strände Europas gewählt.

Mani (25km)

Mani selbst ist eine Halbinsel südlich von Gythion, welche sich durch die felsige Landschaft mit zahlreichen steinernen Häusern (in über 98 orginalgetreuen Dörfern). Die Höhe und Befestigung der Häuser dienten der Zurschaustellung der Werhaftigkeit der Bürger gegen Piraten.

Eine einzgartge Gegend voller tapferer Menschen, deren Gastfreundschaft und Willen zur Unabhängigkeit dem der aniken Spartaner geichkommt.

Besuchen Sie in nur 30 km Enternung die weltbekannten Tropfsteinhöhlen von „Diros“, welche nur über Ruderboote betreten werden kann. Erleben Sie ihr ganz persönliches Abenteuer hier, mit einem Spaziergang auf antiken Wegen und Mosaiken, die das Erbe der Vergangenheit wiederspiegeln. Füllen Sie Ihre Seele mit Farben, bewundern Sie den Sonnenuntergang in Limeni, oder machen Sie eine kurze Wanderung zu dem höher gelegenen Leuchtturm, der den südlichst gelegenen Breitengrad des europäischen Festlands markiert.

Die in der Nähe gelegene kleine Höhle, die nur über das Meer zu betreten ist, bildet in der klassischen griechischen Mythologie den Eingang zur Unterwelt. Hier betrat Orpheus die Unerwelt um seine geliebte Eurydice zu retten. Erleben Sie echte Geschichte und Mythologie und nicht blossen Massentourismus!

Genießen Sie die lokale Gastronomie und kosten Sie Delikatessen wie geräuchterten Schinken mit Orangenaroma und fritiertes Zimtgebäck. Hier sprechen die Menschen immernoch einen Dialekt, der sich bis in die Antike zurück verfolgen lässt.

Die Insel Kythira

Die Insel Kythira (welche in Verbindung mit der Legende zur Geburt Aphrodites steht) kann in nur zwei Stunden direkt mit einer Fähre aus Gythion erreicht werden.